Netzwerk und Schwesterprojekte

Das LeguNet in Berlin-Brandenburg stellt sich vor

Gemeinsam für mehr Hülsenfrüchte.
Im Rahmen der bundesweiten Eiweißpflanzen­strategie setzt das LeguNet (Leguminosen Netzwerk) die Arbeit von drei Netzwerken zu Erbse/Bohne, Lupine und Soja fort und bündelt das Wissen rund um alle Körnerleguminosen.

In vielen Bundesländern sind für die nächsten drei bis fünf Jahre im Rahmen des Projektes Regionalmanager:innen aktiv, die an unterschiedlichen Institutionen für das Thema angesiedelt sind. In Brandenburg liegt das Regionalmanagement und die wissenschaftliche Bewertung der Umweltleistungen von Leguminosen in Fruchtfolgen beim Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e.V. (ZALF).

Das LeguNet möchte den Selbstversorgungsgrad mit Körnerleguminosen in Deutschland mit vielen Maßnahmen steigern und so eine höhere Diversität in der Agrarlandschaft sowie auf den Tellern fördern. So sollen im Projekt beispielsweise Nutzungsmöglichkeiten aufgezeigt, neue Betriebe gewonnen, Akteur:innen vernetzt, Innovationen unterstützt sowie Wissenstransfer gefördert werden.

Dem Team am ZALF liegen Leguminosen persönlich und in ihrer Arbeit schon lange am Herzen – weshalb es eine große Freude ist, ab sofort im LeguNet weiter am Aufbau und Verbreitung von Wissen sowie an regionalen Wertschöpfungsketten zu arbeiten.

 

Das Team

Hinter diesem Team stehen drei echte Hülsenfrucht-Fans: Moritz Reckling, Elisabeth Berlinghof und Jessica Zimmermann. 

Moritz ist bereits seit Jahren im ZALF beschäftigt und ist unter Anderen für das Design von Leguminosen-basierten Anbausystemen u. a. durch On-Station und On-Farm Versuche, Modellierung, und partizipativen Ansätzen mit Praxispartnern verantwortlich. 

Elisabeth hat während ihres Studiums in Italien die Vielfalt und Potenziale von Körnerleguminosen entdeckt und ist seit 2020 in verschiedenen Rollen und Netzwerken für deren Verbreitung aktiv. In ihrer jetzigen Anstellung beim ZALF betreut sie Landwirt*innen in On-Farm Versuchen vor Ort und stärkt zusammen mit uns die regionale Wertschöpfung in der Region. 

Jessica begeistert sich für die Diversifizierung von landwirtschaftlichen Anbausystemen und möchte den nationalen Leguminosenanbau stärken. Beim Zalf bewertet sie im Rahmen des LeguNet-Projekts relevante Umweltleistungen von Leguminosen anhand verschiedener Indikatoren, beispielsweise, wie sich die Integration der stickstofffixierenden Pflanzen, auf den Stickstoffdüngereinsatz für die Folgefrucht auswirkt.

Zusammen haben wir bereits einen Praxisaustausch von Landwirt:innen für Landwirt:innen rund um den Kichererbsenanbau organisiert. Außerdem wird es einen gemeinsam organisierten Feldtag bei den Demoparzellen des ZALFs geben, um dem jüngst gegründeten Kichererbsen-Ring möglichst viel Praxiswissen auf den Weg zu geben. Wir sind der Überzeugung, dass eine intensive Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis für alle Beteiligten eine große Bereicherung ist und freuen uns sehr auf die nächste Zeit und über die tolle Zusammenarbeit bisher. 

Kontakt (ZALF)

Für weitere Informationen zum Projekt LeGuNet sowie bei Interesse freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme:

ZALF Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e. V.
Elisabeth Berlinghof
Tel: 033432-82-4941
Elisabeth.Berlinghof@  avoid-unrequested-mailszalf.de

Website